Dossier: Vernehmlassungsantworten

Thema: Berufsbildung 2030

Berufsbildung 2030


Ein verbundpartnerschaftlich erarbeitetes Leitbild für die Berufsbildung 2030 soll die Stossrichtung in verschiedenen Bereichen der Berufsbildung vorgeben. Im Juli 2017 eröffnete das SBFI die Konsultation zu diesem Leitbild. FH SCHWEIZ begrüsst grundsätzlich alle Massnahmen, welche dazu beitragen, dass das Schweizer Erfolgsmodell «Berufsbildung» mit dem laufend ändernden Umfeld mithalten kann. Wir geben aber zu bedenken, dass die im Leitbild enthaltenen strategischen Leitlinien in einer eher abstrakten Form dargestellt werden. Eine Konkretisierung im Rahmen der noch zu entwickelnden Massnahmen ist zwingend notwendig.

Ausganglage

Damit das duale System weiterhin ein Erfolgsmodell bleibt, gilt es, Entwicklungen in der Gesellschaft, in der Arbeitswelt und in der Bildung frühzeitig zu erkennen und mit geeigneten strategischen Leitlinien einen Rahmen zu bilden, um koordiniert auf entsprechende Veränderungen reagieren zu können. Im Frühjahr 2016 kam deshalb von mehreren Seiten die Forderung an den Bundesrat, gemeinsam mit den Kantonen und den Organisationen der Arbeitswelt (OdA) eine langfristige und kohärente Vision für die Berufsbildung zu entwerfen. Daraufhin wurde beschlossen, eine gemeinsame Vision 2030 für die Berufsbildung Schweiz zu erarbeiten und strategische Leitlinien zu entwickeln. Sie bilden eine gemeinsame Grundlage der Verbundpartner für die Weiterentwicklung der Berufsbildung. Der Prozess «Berufsbildung 2030 – Vision und strategische Leitlinien» startete im Sommer 2016.

Leitbild

Auf Basis der Ergebnisse aus der Verbundpartnertagung und den vorgängigen Analysen wurde ein Leitbild für die Berufsbildung 2030 erstellt. Das Leitbild «Berufsbildung 2030» zeigt, wohin die Reise gehen soll. Es skizziert ein Idealbild (Vision), beschreibt die anzustrebende Realität (Mission) und definiert die Handlungsfelder (strategische Leitlinien).
Vision
  • Die Berufsbildung sichert den Wohlstand der Schweiz.
  • Sie wird primär von der Wirtschaft getragen und ist das wichtigste Angebot zur Qualifizierung für den Arbeitsmarkt.
  • Die Berufsbildung ist attraktiv und steht allen offen.
  • Sie ermöglicht in jeder Lebensphase und Lebenssituation Perspektiven für die individuelle Entwicklung.
  • Die Berufsbildung überzeugt national und international.
  • Sie ist in der Praxis verankert, breit abgestützt und in der Gesellschaft anerkannt.
Mission
  • Die Berufsbildung ist ein zentraler Teil der Bildungslandschaft. Sie richtet sich nach den Bedürfnissen des Arbeitsmarkts und der Gesellschaft. Das bedingt individuelle, flexible und durchlässige Bildungsmodelle.
  • Die Berufsbildung antizipiert Entwicklungen und passt sich entsprechend an. Ihre Absolventinnen und Absolventen halten mit Entwicklungen Schritt. Das bedingt zeitgemässe und kompetenzorientierte Bildungsinhalte.
  • Die Verbundpartner Bund, Kantone und Organisationen der Arbeitswelt tragen gemeinsam die Verantwortung für die Berufsbildung. Sie engagieren sich im Dialog für effiziente Strukturen und erstklassige Qualität. Das bedingt eine klare Zuordnung von Aufgaben, Verantwortung und Finanzierung.
Strategische Leitlinien
  1. Die Berufsbildung befähigt Menschen nachhaltig für den Arbeitsmarkt.
  2. Die Berufsbildung vermittelt bedarfsgerechte Kompetenzen.
  3. Die Berufsbildung fördert individuelle Lernwege und Laufbahnentwicklungen.
  4. Die Berufsbildung ist horizontal und vertikal durchlässig.
  5. Die Berufsbildung ist flexibel.
  6. Die Berufsbildung setzt qualitative Massstäbe.
  7. Die Berufsbildung ist stets auf dem neusten Stand.
  8. Die Berufsbildung wird national und international anerkannt.
  9. Die Berufsbildung ist bekannt und wird verstanden.
  10. Die Berufsbildung ist effizient strukturiert und solide finanziert.

Weitere Informationen

 

Stellungnahme FH SCHWEIZ


Nächste Schritte:
Nach der Konsultation erfolgt die Auswertung. Bis Ende 2017 ist die Verabschiedung der definitiven Vision und der strategischen Leitlinien geplant. Im 2018 erfolgen die Entwicklung von Massnahmen der Verbundspartner sowie die Anpassung der organisationseigenen Strategien durch die Verbundspartner auf Grundlage der Vision und der strategischen Leitlinien. Zum Abschluss werden die gesetzlichen Grundlagen angepasst.

Letzte Änderung: 01.11.2017 12:04:33