Foto: Samuel Schalch
20.03.2017  |  EVENT

FH-Schub bei Pilatus

Pilatus ermöglichte den FH-SCHWEIZ-Mitgliedern, fhfriends und Partnern einen faszinierenden Einblick in die Welt der Flugzeugherstellung – und dies ganz ohne abzuheben.

Das FH-Forum vom Freitag, 17. März, war ein rundum spannender Event:  Der CEO von Pilatus, Markus Bucher, sowie zwei Mitarbeiter in Ausbildung (Lernender und FH-Student) erzählten, warum sie stolz auf Pilatus sind.  Ein Podium über das CAS «Leadership DUAL» der Hochschule Luzern zeigte, wie man Theorie und Praxis eng verknüpft. Und der eindrückliche Blick hinter die Kulissen der Flugzeugherstellung bei Pilatus liess die Herzen der Fliegerliebhaber höherschlagen.  

> Mehr zum FH-Forum
> Visuelle Eindrücke

Beim nächsten Event auch dabei sein? Als fhfriends kannst du dir einen Platz sichern. Jetzt anmelden.


Nach dem emotionalen Einstieg mit einem Film über die Pilatus-Flugzeuge, die sowohl im peruanischen Dschungel als auch im Outback zum Einsatz kommen, liess Markus Bucher, CEO Pilatus, sowie ein Lernender und ein Studierender hinter die Kulissen blicken. Bald wurde klar: Pilatus ist ein sehr erfolgreiches Unternehmen, auf welches sowohl die Führung als auch die Mitarbeitenden enorm stolz sind. Trotz der Erfolge und dem einen oder anderen Flug mit den Maschinen, hebt niemand ab. Die Hierarchien sind flach und Leute, die anpacken, werden geschätzt. Die Identifikation mit dem Unternehmen ist gross, die Mitarbeiterbindung wichtig – am liebsten sieht es Markus Bucher, wenn die Mitarbeitenden bis zur Pensionierung bleiben. Und dafür tut er auch einiges: Beispielsweise investiert Pilatus in die Ausbildung seiner Mitarbeitenden. Sie unterstützt die Mitarbeitenden bei der Lehre und dem Studium durch flexible Arbeitszeiten, betreutes Wohnen, bezahlte Stunden fürs Lernen usw. Sogar eine betriebsinterne Berufsberatung ist im Einsatz.
Was zählt, ist die Leistung
Ausbildung ist wichtig, aber Anpacken im Betrieb ebenso. Diese Haltung vertritt nicht nur Pilatus, sondern auch Markus Zemp, Co-Kreator des CAS «Leadership DUAL». Während des Podiumsgesprächs beleuchtet er sowie die weiteren Podiumsgäste, weshalb das CAS in «Leadership DUAL», das zur Halbzeit an der Fachhochschule, zur anderen Halbzeit im Betrieb absolviert wird, Sinn macht. Quintessenz: Leadership braucht direkte Anwendung. Ein «Papier» zu haben ist gut, aber Können ist wichtiger – denn am Schluss zählt, was jemand in der Firma leistet.
Vom Aluminium zum Flieger
Was die Mitarbeiter von Pilatus leisten, wurde den Teilnehmenden des FH-Forums bei der eindrücklichen Führung durch die Produktionshallen direkt vor Augen geführt. Präzisionsarbeit ist ein Muss, denn am Schluss soll das Flugzeug sicher durch die Lüfte schweben. Ehemalige Mitarbeiter, heutige Pensionäre, zeigten den Besuchern wie die Flugzeuge hergestellt werden: Von den Nieten und kleinen Aluminiumteilen über den Motor bis hin zum fertig lackierten Flugzeug.